Medizinische Fakultät

Assistenzprofessur mit Tenure Track für Krebsepidemiologie
100 %

An der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich ist auf den nächstmöglichen Zeitpunkt eine
Assistenzprofessur mit Tenure Track für «Krebsepidemiologie»
erstmals zu besetzen. Die Professur wird nach dem Stifter Prof. Giorgio Noseda als «Giorgio Noseda Professur» benannt, ist am Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich angesiedelt und profitiert vom attraktiven Medizin- und Forschungsstandort Zürich mit der Universität Zürich, Universitätsspital Zürich und ETH Zürich. Es ist beabsichtigt, dass die Inhaberin bzw. der Inhaber der Professur bei entsprechender Qualifikation gleichzeitig die Tätigkeit des Scientific Director des National Institute of Cancer Epidemiology and Registration (NICER; www.nicer.org) ausübt.

Die neu geschaffene Giorgio Noseda Professur für Krebsepidemiologie soll die vier eng miteinander verknüpften Bereiche der Ursachen und Überwachung von Krebs sowie der Früherkennung (Screening) und Versorgung von Krebs innovativer Weise übergreifend erforschen. Hochaktuelle Themen wie Screening, neue Medikamente oder Bestrahlungsmöglichkeiten und deren Nutzen, Schaden und Kosten sollen mit einer Kombination aus populationsbasierten Daten, klinischen Versorgungsdaten und mathematischer Modellierung erforscht werden.

Die zu berufende Persönlichkeit sollte eine ausgewiesene Expertise im Bereich Data Science mit Bezug zur Überwachung und Versorgung von chronischen Krankheiten haben, vorzugsweise im Bereich Krebs. Sie sollte Expertise in der Analyse und Bewertung von Nutzen, Schaden und Kosten der Früherkennung und Versorgung aus einer populationsbasierten und gesundheitssystemischen Sicht aufweisen. Expertise im Bereich komplexer Modellierungen sowie der daraus abgeleiteten Primärforschung ist explizit erwünscht. Die Kenntnis des Schweizer Gesundheitswesens sowie von Krebsregistern ist von Vorteil.

Erfolgreiche Kandidatinnen und Kandidaten verfügen über einen international anerkannten Nachweis einer eigenständigen Forschung in Epidemiologie, Biostatistik oder einem nahe verwandten Fach mit entsprechend kompetitiv eingeworbenen Drittmitteln. Wichtig für diese Position sind sehr gute Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten sowie ein hohes Mass an Integrationsfähigkeit, positive Erfahrungen in interdisziplinären Teams und Sinn für übergeordnete Ziele. Die Bereitschaft, eine zentrale Rolle in der populationsbasierten Krebsforschung in der Schweiz zu spielen, ist erwünscht. Ebenso ist eine ausgeprägte Motivation an einer innovativen Lehre und Förderung junger Wissenschaftler erwünscht.
Die Universität Zürich strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung.

Bitte reichen Sie Ihre elektronische Bewerbung für diese Stelle bis zum 18. Mai 2020 unter www.recruiting.med.uzh.ch/position/27820032 ein. Bewerbungen per Post oder E-Mail können nicht berücksichtigt werden.

Prof. Dr. Maries van den Broek
Co-Präsidentin Berufungskommission
Telefon: +41 44 635 37 22

Prof. Dr. Markus Manz
Co-Präsident Berufungskommission
Telefon: +41 44 255 38 99